SRH Hochschule Heidelberg

Fortbildungen

In unseren von der Psychotherapeutenkammer akkreditierten Fortbildungen bieten wir für interessierte Kolleg:innen praxisorientierte Seminare an.

Online | Samstag 15.06.2024 | 9:00-16 Uhr | Dipl.-Psych. Anja Bär, Dr. Judith Ulmer

Geschlechtsdysphorie und Geschlechtsinkongruenz im Kindes- und Jugendalter

Sowohl in den Medien als auch in Fachkreisen hat sich das Interesse an Kindern und Jugendlichen mit einer besonderen Geschlechtsidentitätsentwicklung in den letzten Jahren verstärkt.

Die Zahl der Vorstellungen von Kindern und Jugendlichen mit Unsicherheiten bezüglich Ihrer Geschlechtsidentität und von transidenten Kindern und Jugendlichen in Praxen von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut:Innen, in Spezialambulanzen, in Praxen von Kinder- und Jugendpsychiatern:innen und in Beratungsstellen ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Versorgungssituation trans*identer Kinder- und Jugendlicher ist allerdings (immer noch) unzulänglich.

Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Wissen bzgl. Begrifflichkeiten, Prävalenzen, Versorgungssituation, Aspekte der sozialen Transition und Diagnostikmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen. Überblicksartig wird auf die medizinische und rechtliche Situation eingegangen. Thematisiert wird die therapeutische Begleitung der Kinder und Jugendlichen und deren Bezugspersonen unter Berücksichtigung komorbider Erkrankungsbilder. Dabei wird sowohl auf empirische Befunde als auch auf Praxisbeispiele zurückgegriffen.

Transidente Kinder und Jugendliche sind in der Schule oft belastenden Schwierigkeiten ausgesetzt, was von den Therapeuten:innen/Berater:innen ein sensibles interdisziplinäres Vorgehen erfordert. Ein weiterer Schwerpunkt der Fortbildung liegt somit auf der Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen im schulischen Alltag. Die Themen sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität sind im schulischen Alltag omnipräsent und zugleich in Fachunterricht wie pädagogischem Wirken noch unterrepräsentiert. Trotz der im baden-württembergischen Bildungsplan 2016 niedergelegten Leitperspektive „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ (BTV) fühlen sich homosexuelle Jugendliche und Transpersonen oft nicht gesehen und in ihren Bedürfnissen kaum wahrgenommen. Auf der Basis der proaktiven Begleitung von betroffenen Schüler:innen, der queerpädagogischen Aus- und Fortbildung von Lehrkräften sowie der Aufklärung und Beratung der Personen im Umfeld queerer Jugendlicher kann es jedoch gelingen die Schule zu einem Ort aufrichtig gelebter Vielfalt zu machen.

Dipl.-Psych. Anja Bär

Dipl.-Psych. Anja Bär studierte in Frankfurt und Heidelberg Psychologie, hat die Zusatzqualifikation Verhaltenstherapie (Kinder, Jugendliche, Erwachsene). Seit 2003 ist die approbierte psychologische Psychotherapeutin als Dozentin und Supervisorin tätig. Themenschwerpunkte sind Angststörungen, Depressionen, Autismusspektrumsstörung und Geschlechtsinkongruenz bei Kindern und Jugendlichen. Seit 2011 behandelt sie in eigener Praxis in Heidelberg Kinder, Jugendliche und Erwachsene und begleitet seit ihrer Niederlassung im Rahmen ihrer Praxis auch Kinder und Jugendliche mit Geschlechtsinkongruenz.

Dr. Judith Ulmer

Dr. Judith S. Ulmer ist nach Studium und Promotion in Geschichte und Germanistik an der Universität Heidelberg seit 2007 am Hölderlin Gymnasium Heidelberg als Lehrer tätig und bildet seit 2010 Geschichtereferendar:innen aus.

2016 entwickelte und implementierte sie das damals in BW neuartige Amt des Genderbeauftragten am Hölderlin Gymnasium, das sie seitdem ehrenamtlich ausübt, und entwarf das queerpädagogische Konzept der Schule. Im Rahmen von Workshops und Fortbildungen bildet sie Referendar:innen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter:innen und Schulpsycholog:innen queerpädagogisch aus. Judith Ulmer ist nonbinär, mit einer Frau verheiratet und lebt in Neckargemünd.

Die Kosten der Fortbildung belaufen sich auf 175,-€.

Zum Anmelden schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!

Dienstag 15.10.2024 | 15:00-19:30 Uhr | Dipl.-Psych. Anja Bär

Psychotherapeutische Begleitung und Behandlung komorbider Störungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit hochfunktionalem Autismus

Autismus geht einher mit einem erhöhten Risiko für psychische Erkrankungen. Auch wenn sich die Versorgung durch Autismuszentren in den letzten Jahren verbessert hat, bleibt es für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Asperger-Syndrom schwer, einen ambulanten Therapieplatz zur Behandlung der komorbiden Störungen zu finden. Auf der anderen Seite entsteht bei Therapeut:innen vielfach der Eindruck im Behandlungsverlauf, dass die Kinder, Jugendlichen und ihre Familien nicht ausreichend von den psychotherapeutischen Interventionen profitieren konnten.

Ziel des Seminars ist die Vermittlung grundlegender Erkenntnisse zur autistischen Wahrnehmungsweisen, zu Besonderheiten in der sozio-emotionalen Entwicklung, so dass die therapeutischen Interventionen an die autistische Grundproblematik angepasst werden können.

Die Teilnehmer:innen erhalten eine Einführung in die Welt der ASS, eine Darstellung diagnoserelevanter Bereiche, einen Überblick über unterstützendes Therapeut:innen–Verhalten und häufige komorbide Störungen. Vermittelt werden Behandlungs- und Begleitungsziele bei Menschen mit Asperger-Syndrom, konkrete Therapiemaßnahmen und der Einsatz kreativer Medien. Dabei wird sowohl auf empirische Befunde als auch auf Praxisbeispiele zurückgegriffen. Eigene Fallvignetten sind willkommen.

Literatur für den Einstieg:

  • Girsberger, Thomas: „Die vielen Farben des Autismus. Spektrum, Ursachen, Diagnose, Therapie und Beratung“, Kohlhammer, 2022
  • Lorenz, Josepfin: “Anders ist eine Variation von Richtig”, Carl Auer Verlag, 2020
  • Schreiter, Daniela : Schattenspringer 1-3, panini comics, 2021
  • Cook, Jennifer: „Der Guide für Jugendliche mit Asperger Syndrom“. TRIAS, 2023

Dipl.-Psych. Anja Bär

Dipl.-Psych. Anja Bär studierte in Frankfurt und Heidelberg Psychologie, hat die Zusatzqualifikation Verhaltenstherapie (Kinder, Jugendliche, Erwachsene). Seit 2003 ist die approbierte psychologische Psychotherapeutin als Dozentin und Supervisorin tätig. Themenschwerpunkte sind Angststörungen, Depressionen, Autismusspektrumsstörung und Geschlechtsinkongruenz bei Kindern und Jugendlichen. Seit 2011 behandelt sie in eigener Praxis in Heidelberg Kinder, Jugendliche und Erwachsene und begleitet seit ihrer Niederlassung im Rahmen ihrer Praxis auch Kinder und Jugendliche mit Geschlechtsinkongruenz.

Die Kosten der Fortbildung belaufen sich auf 175,-€.

Zum Anmelden schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!

Sie haben Fragen?

Wir sind gern für Sie da.