Zurück

Studieren in Deutschland

Du kommst nicht aus Deutschland und möchtest mehr über deinen künftigen Studienort erfahren? Auf diesen Seiten haben wir alle relevanten Infos für dich zusammengestellt, um dich bei deiner Studienwahl zu unterstützen.

Warum ist Deutschland der perfekte Studienort?

Aktuelle Studien von OECD und study.eu zeigen, dass Deutschland unter den Studienländern für internationale Studierende in Europa als Nr. 1 gilt und unter den OECD-Ländern als drittattraktivstes Studienland.

Aber was macht Deutschland zu deinem perfekten Studienort?

  • Hochschulwesen von hoher Qualität
  • Deutsche Hochschulabschlüsse werden von Arbeitgebern weltweit hoch angesehen
  • Große Anzahl an Studiengängen auf Englisch
  • Moderate Lebenshaltungskosten
  • Fachkräftemangel und eine niedrige Arbeitslosenrate unter Hochschulabsolvent:innen
  • Als Absolvent:in einer deutschen Hochschule bist du dazu berechtigt, eine 18-monatige Aufenthaltserlaubnis zu beantragen, die es dir ermöglicht, nach deinem Studienabschluss in Deutschland eine Arbeit zu suchen
  • Sicheres Land mit niedriger Kriminalitätsrate

Karriere & Visum

Als größte Volkswirtschaft in Europa und viertgrößte der Welt bietet dir Deutschland zahlreiche Beschäftigungs- und Karrieremöglichkeiten. Das Land ist in Sachen Wachstum, Beschäftigung und Exporte führend in Europa. Die Jugendarbeitslosenrate und die Arbeitslosenrate für Hochschulabsolvent:innen sind sehr niedrig.

Welche Möglichkeiten habe ich nach meinem Studienabschluss?
Nach einem Studienabschluss mit einem Bachelor, einem Master oder einem Master of Business Administration von einer deutschen Hochschule bieten sich dir mehrere Visa- und Aufenthaltsoptionen.

Du kannst einen Antrag für eine 18-monatige Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde vor Ort stellen, damit du nach einem Arbeitsplatz suchen kannst, der deinen Qualifikationen entspricht. Während dieser 18 Monate kannst du jede Art von Job annehmen, um dir deinen Lebensunterhalt zu verdienen und die Arbeitssuche zu finanzieren. Du kannst deine Aufenthaltserlaubnis beantragen, sobald du deine Abschlussprüfung bestanden hast.

Sobald du ein Jobangebot gefunden hast, das deinen Qualifikationen entspricht, kannst du einen Antrag auf eine deutsche Aufenthaltserlaubnis für den nächsten Teil deines Aufenthalts stellen. Anfangs wird eine deutsche Aufenthaltserlaubnis, die es dir erlaubt, eine Beschäftigung aufzunehmen, für einen begrenzten Zeitraum ausgestellt. Wenn du weiterhin eine Anstellung hast und deine Aufenthaltserlaubnis verlängern möchtest, kannst du dies ohne Probleme tun.

Die Blaue Karte EU ist ein Aufenthaltstitel für Hochschulabsolvent:innen, der den dauerhaften Zuzug von Hochqualifizierten von außerhalb der EU nach Deutschland erleichtern und fördern soll.

Mehr Informationen findest du hier

Bereits zwei Jahre nach Erhalt deiner deutschen Aufenthaltserlaubnis kannst du eine Niederlassungserlaubnis beantragen – diese Erlaubnis gibt dir fast die gleichen Rechte wie Bundesbürger:innen und ist unbefristet. Die einzige Bedingung besteht darin, dass du zu dem Zeitpunkt nach wie vor in Deutschland eine Anstellung haben musst.

Berufschancen

In Deutschland herrscht ein Fachkräftemangel in den MINT-Berufsfeldern und in der Gesundheitsbranche sowie eine Überalterung der Bevölkerung. Beide Faktoren verbessern die Chancen für junge und fachkundige internationale Hochschulabsolvent:innen, eine passende Arbeitsstelle in Deutschland zu finden, ihre Karriere hier zu beginnen und fortzuführen.

Die Berufszweige, die am meisten vom Fachkräftemangel betroffen sind, umfassen Absolventenstellen im Bereich Ver- und Entsorgung, IT und Software- Entwicklung/Programmierung, MINT-Fächer (Mathematik, Ingenieurwesen, Naturwissenschaften und Technik), Maschinenbau und Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik und Medizin.

Absolvent:innen können ihre beruflichen Perspektiven jederzeit verbessern, indem sie:

  • Gute Deutschkenntnisse haben. Wir empfehlen dir, dich während deiner Studienzeit bei Deutschkursen anzumelden. Versuche, so viel Deutsch wie möglich zu sprechen, z. B. mit Kommilitoninnen und Kommilitonen oder mit Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern.
  • Kenntnisse über den deutschen Arbeitsmarkt. Lerne, wie ein deutscher Lebenslauf und das Begleitschreiben aussehen müssen und wonach deutsche Arbeitgeber suchen. Das ist in Deutschland vielleicht ganz anders als in deinem Heimatland.
  • Sammle Berufspraxis mithilfe von Praktika und Studierendenjobs. Absolvent:innen mit mehr Berufspraxis haben bessere Beschäftigungschancen. Auf diesem Wege kannst du auch dein berufliches Netzwerk ausbauen.

Noch unschlüssig? Das könnte dich auch interessieren